Zur Typologisierung von Freizeitdienstleistungen: Ein kundenorientierter Ansatz